top of page
DSC_0676_edited.jpg

Räuchern auf Kohle

DSC_0252.jpg

LITHA 
Johannistag / Mittsommer /
Sommersonnenwende

Schon die Kelten und Germanen feierten «LITHA-Mittsommer / Sommersonnenwende» ausgiebig am 21. Juni – längster Tag und kürzeste Nacht im Jahr. Das Christentum verlegte das Fest für die Sonnenwende vom 21. Juni auf den 24. Juni und feierte ab da mit dem «Johannistag» die Geburt des Apostels Johannes dem Täufer, dem Lieblings-Jünger von Jesus. Um ihn zu Ehren wurde das Kraut «Hartheu» mit seinen leuchtenden und lichtbringenden Blüten in das heutige «Johanniskraut» umbenannt. 

​Das Fest zur Sommersonnenwende wird je nach Glauben und Spiritualität immer noch am 20./21. und/oder 24. Juni gefeiert. Einig ist man sich darin, dass das am jeweiligen Tag resp. während der Nacht gepflückte Johanniskraut die stärksten Heil- und Schutzkräfte besitzt. Bis heute werden Kränze und Sträusse aus Sommersonnenwende-Blumen und -Kräutern als Kopfschmuck getragen und/oder schmücken die Feierlichkeiten.

Typischerweise haben Sommersonnenwende-Pflanzen weisse oder gelbe Blüten und symbolisieren damit die Sonne. Grundsätzlich können jedoch alle Pflanzen - seien es Kräuter oder Blumen - verwendet werden, welche um diese Zeit blühen. Traditionell gehören 7 oder 9 Kräuter dazu - je nach Brauch noch aber noch viele mehr…

Die wichtigsten finden sich in fast allen Räuchermischungen oder Räuchersträussen:

Johanniskraut, Beifuss, Kamille, Schafgarbe und Königskerze

Weitere mögliche Kräuter resp. Blumen sind auch:

Alant, Brennnessel, Brunnenkresse, Eisenkraut, Engelswurz (Angelikawurzel), Fenchel, Frauenmantel, Gänseblümchen, Gundermann, Holunderblüten, Kerbel, Lavendel, Lindenblüten, Mädesüß, Orangenblüten, Pfingstrosenblüten, Ringelblume, Rosmarin, Spitzwegerich, Thymian, Wild-Apfel usw.

Johanniskraut:

Das Licht von Johanniskraut erhellt jede dunkle Ecke, löst Spannungen nach Streitereien und ist somit eine wichtige Pflanze für das Reinigen von Räumen und Atmosphären. Seiner starken Schutzkraft wegen wurde es schon damals gegen Krankheiten, Unwetter und negative Einflüsse und Energien in Häusern und Ställen verwendet.

​Für den heutigen Hausgebrauch lassen sich die oben erwähnten getrockneten Kräuter wunderbar auf der Kohle oder dem Stövchen zur Feier von «LITHA» räuchern. 

DSC_0361.jpg
bottom of page